Herbst

Ich will mich in das knisternde Meer legen,

aus Rot, Orange und Braun,

will die kalte Erde unter meinen Fingerkuppen spüren, während 

mein Atemzug sie streichelt.

Ein sanfter Lichtstrahl, getaucht in Gold, durch die bunte Decke scheinend, 

trifft auf mein Grün.

Dabei das Rascheln und Knistern die einzige Musik. 

Ein helles Klimpern spielt der Wind.

Und warme Zungen schnappen nach mir, aufgeleckt ist schon die Kälte, 

wohliger Schauer unter der Decke. 

Zu unseren Füßen die orangenen Köpfe, grinsend unter unserm Messer.

Süße zerfließt auf rauen Knospen, verbleibend bloß ein Hauch Weiß 

auf deinen Lippen.

Und irgendwo zwischen Morgentau und Abendgold treffen wir uns. 

Herbst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.